E.C.U. - European Consultants Unit 
Europaverband der Rechts- und Steuerberater,

Wirtschaftsprüfer  und Unternehmensberater e.V. (E.C.U.-Europe)

Wittelsbacherstr. 20, 82319 Starnberg/München 

Telefon: 0049-8151-15990 
Telefax: 0049-8151-3853 
E-Mail: ecu@ecu-online.org 
Internet: http://www.ecu-online.org

Im Rahmen des 17. E.C.U. EuroMeeting™ des Verbands European

Consultants Unit® e.V. in Istanbul brachten Ende September zahlreiche

Fachbesucher ihre Kenntnisse und Einschätzungen über die Förderung

von Investments, Wirtschaftspartnerschaften und

Kooperationsmöglichkeiten in der Türkei und der Schwarzmeer-Region

auf den neuesten Stand. Namhafte Organisationen und ihre Referenten

gaben Einblicke in die derzeitigen Möglichkeiten für Investments,

vor allem in der Türkei, und stellten auch zahlreiche Praxisbeispiele vor.

Auf persönliche Einladung des Bezirksbürgermeisters von

Istanbul-Beyoglu als Beitrag zum interkulturellen  Dialog konnten

Referenten und Teilnehmer des 17. ECU EuroMeetings an einem

traditionellen Abendessen zum Abschluss des Fastenmonats

Ramadan teilnehmen.

Das erste Impulsreferat des Tages hielt der Vizepräsident der türkischen Investment Support + Promotion Agency, Herr Bitirim, über Investitionsfördermaßnahmen und Strategien. Das Referat wurde anschließend ergänzt durch den Vortrag von Herrn P. Gavras von der Black Sea Trade and Development Bank, Thessaloniki, der über die Praxis und Erfahrungen seines Institutes mit Foreign Direct Investments in der Schwarzmeer-Region berichtete.

Mit Herrn S. Herden von den Topaloglu Law Offices Ankara-Istanbul begann dann der Einstieg in das spannende und vielfach falsch interpretierte Thema „Public Private Partnership“ – kurz PPP genannt. Sein Vortrag beleuchtete die in der Türkei geltenden Rechtsaspekte für PPP, aber auch für Privat- und Auslandsinvestitionen.
Im darauf folgenden Referat stellte Rolf-Roger Hoeppner, AEC/ECU/DFPPP  dann die Herausforderungen für ausländische Investoren bei der Finanzierung und der Prüfung von Investitionsprojekten einschl. PPPs in der Türkei und den Nachbarländern, insbesondere den EU Mitgliedern Bulgarien und Rumänien dar. Hoeppner ging dabei auch detailliert auf praktische Fragen zum Risiko Management, dem Entwurf eines neuen PPP Gesetzes und der Einbindung islamischer Finanzierungskomponenten in die Projektfinanzierung, insbesondere bei cross border PPP ein.

Dr. A. Sarisu von der International PPP Platform Turkey stellte das Interesse der Türkei an dieser Kooperations- bzw. Finanzierungsform dar, indem er die Arbeitsweise und Ziele seiner Organisation vorstellte. Dass die Türkei auf ihrem Wege der Annäherung an die in der EU geltenden Standards äußerst rege ist, zeigte das Abschlußreferat von Herrn Mehmet Dündar, YOIKK Council, auf. In seiner Präsentation stellte er das aktuelle türkische Reformprogramm zur Verbesserung der Investitionsbedingungen vor. Eine lebhafte Diskussion zwischen den Konferenzteilnehmern kennzeichneten das Ende des ersten Konferenztages.

Der zweite Konferenztag der als Unternehmer-Workshop mit abschließender Podiumsdiskussion in den Konferenzunterlagen angekündigt war, setzte sich dann ausschließlich aus Praxis-Beiträgen und Themen der Umsetzung zusammen. Das Auftaktreferat hielt die Privatisierungsagentur der Türkei, vertreten durch Frau Atik, mit der Vorstellung von Privatisierungsstrategien, Projekten und neuen Entwicklungen.

Eine weitere Referentin, Frau Müge Tuna, Vizepräsidentin der Garantie Securities A.S., einer führenden internationale Investmentbankengruppe  der Türkei, präsentierte ihr Institut unter besonderer Berücksichtigung des Angebotes ihres Hauses für ausländische Investoren.

Das Schlußreferat des zweiten Tages hielt Dr. Wolfram Erhardt, Direktor des KfW-Entwicklungsbank-Büros Ankara. Seine Präsentation stellte die regionalen Disparitäten in der Türkei vor, wie z.B. die der Investitionsförderung in die öffentliche Infrastruktur und stellte in diesem Zusammenhang die regionalen Schwerpunkte der deutschen KfW-Gruppe vor. Dabei ging er auch auf die Entwicklungsprogramme der EU „Small Enterprises Loan Programme Turkey“ (SELP I + II) und den „European Fund for Turkey“ ein.

Extra angereist für die abschließende Podiumsdiskussion waren die Repräsentanten der Weltbank-Gruppe- Herr Thomas, der EU Delegation, Ankara, - Herr Dr. Schröder, sowie Herr Dr. Knupp vom Büro der Bundesagentur für Aussenwirtschaft in Istanbul.

Mit kurzen Statements zu den aktuellen Themen der Konferenz und die diesbezügliche Einschätzung ihrer repräsentierten Organisationen brachten sich die Podiumsteilnehmer in die darauffolgende lebhafte Diskussion ein. Anwesende Unternehmer und potenzielle Investoren konnten dann feststellen, inwieweit ihr Interesse an der Türkei oder Schwarzmeer-Region bzw. ihr Investitionsvorhaben sich mit den Einschätzungen lokaler Fachleute decken.

Das Schlußwort gehörte dem Präsidenten des European Consultants Unit (Europe), Herrn Schwimann, Paris, der sich bei den Konferenzteilnehmern für die rege Teilnahme am 17. E.C.U. EuroMeeting™ in Istanbul bedankte. Angekündigt wurde auch das 18. E.C.U. EuroMeeting™ im Herbst 2009 in Polen, das unter dem Motto „Europa - Recht, Steuern,  Regionalentwicklung“ stattfinden wird.


Für weitere Informationen:

Dr. jur. Roland Rehm, Vorstand European Consultants Unit®   Europe, Tel. +49 (8151) 159 90,
E-Mail: ecu@ecu-online.org

Dipl.-Vw. Rolf-Roger Höppner, Präsident European Consultants Unit (Germany),
Tel. +49 (30) 36 80 81 43, E-Mail: rhoeppner@erha-management.com / info@dfppp.de

Links zu den Artikeln über die Ernennung als Mitglied des Präsidiums der Europäischen Consultants

1. http://www.kommersant.ru/doc/2987031 
2. http://volga.news/article/410677.html
3. https://gregorkon.wordpress.com/2016/05/15/%D0%B5uropean-consultants-unit/